1. Home
  2. Alle Autoteile
  3. Kraftstoff, Luft, Zündung, Abgas
  4. Ladeluftkühler

Ladeluftkühler für alle Fahrzeuge

Fahrzeugauswahl

Auswahl über den Fahrzeugkatalog

    Ladeluftkühler für beliebteste Automarken

    Ladeluftkühler für alle Automarken

    Wichtigste Ersatzteile in der Hauptbaugruppe Kraftstoff, Luft, Zündung, Abgas

    Hauptbaugruppen

    Der Ladeluftkühler als unverzichtbarer Bestandteil von Turbomotoren

    Auf DAPARTO einen neuen Ladeluftkühler kaufen

    Solltest Du oder ein Fachmann eine Unregelmäßigkeit am LLK feststellen, empfehlen wir, schnell einen neuen Ladeluftkühler zu kaufen. In unserem Preisvergleich unter daparto.de erhält man ausschließlich Ersatzteile von namhaften Herstellern wie Valeo, Van Wezel oder Hella. Achte jedoch auf die richtige Bauteilnummer, wenn Du einen Ladeluftkühler kaufen willst. Nur so kann sichergestellt sein, dass alle Faktoren, wie beispielsweise die Netzmaße, später auch zu Deinem Fahrzeug passen. Sollte vor oder während des Kaufvorgangs Fragen auskommen, steht unser Kundenservice gerne jederzeit zur Verfügung.

    Der Ladeluftkühler – echt coole Technik

    Der Ladeluftkühler (englisch: intercooler) ist ein wichtiges Bauteil des Verbrennungsmotors. Bei Fahrzeugen mit Turboladern oder Kompressoren hat der Ladeluftkühler (kurz: LLK) die Aufgabe, die angesaugte Ladeluft, nach der Kompression abzukühlen. Dazu besteht dieser aus einem Luftkasten, einem Kühlgerippe (auch Netz genannt), und verschiedenen Rohrleitungen inklusive Dichtungen. Verbaut ist der Ladluftkühler im Ansaugtrakt. Zwischen Verdichter und Einlassventil geschaltet, bekommt er die warme Ladeluft über den Ladeluftschlauch zugeführt. Im Normalfall befindet sich der LLK zwischen Turbolader und Zylinderkopf.

    Die Abkühlung ist dabei relativ simpel, man unterscheidet jedoch zwei Kühlsysteme. Bei der Wasserladeluftkühlung wird die warme Ladeluft durch einen Wärmetauscher geleitet. Dieser ist an den Kühlwasserkreislauf des Fahrzeugs angeschlossen. Simultan zur Motorkühlung nimmt das Wasser die Wärme an und wird abtransportiert. Vom Fahrtwind wird dieses warme Wasser gekühlt und gelangt zurück zum LLK, wo es wieder neue Wärme ableiten kann. Relativ ähnlich ist das System der Luft-Ladeluftkühlung zu verstehen. Auch hier wird die angesaugte und komprimierte Ladeluft durch einen Wärmetauscher geleitet. Dieser wird jedoch direkt vom Fahrtwind gekühlt, sodass kein Einsatz von Wasser notwendig ist.

    Erhöhte Effizienz durch den LLK

    Aus der Abkühlung der zur Verbrennung bereitstehenden Ladeluft ergibt sich aus effizienztechnischer Sicht ein enormer Vorteil. Warme Ladeluft benötigt aufgrund der höheren Teilchengeschwindigkeit ein größeres Volumen. Wird diese jedoch gekühlt, kann bei gleichem Volumen eine größere Luftmenge pro Verbrennungsvorgang gezündet werden. Durch diesen Zusatz an Sauerstoff bei der Verbrennung kann mehr Kraftstoff mit jeder Verbrennung verbrannt werden. Somit steigen die Motorleistung sowie der Wirkungsgrad. Dieser Grad ist abhängig von der Größe des Netzes, also dem Kühlgerippe. Je größer die Fläche des Wärmetauschers, desto stärker kann die Temperatur der gleichen Luftmenge gesenkt werden. In den modernen Wagen werden jedoch fast ausschließlich Luft-Ladeluftkühler verbaut, da die Wasserkühlung mitunter sehr aufwändig in Herstellung und Wartung ist. Dabei ist jedoch darauf zu achten, dass nicht alle Fahrzeuge mit Kompressoren oder Turboladern auch einen LLK besitzt.

    Defekte und deren Folgen – wie man immer einen kühlen Kopf bewahrt

    Defekte am LLK sind relativ unüblich, da dieser nicht zu den klassischen Verschleißteilen eines Fahrzeugs gehört. Dennoch kann es aufgrund verschiedener Ursachen dazu kommen, dass die Kühlleistung abnimmt. So kommt es beispielsweise, gerade bei der Luftkühlung, vor, dass eine verschmutzte Oberfläche den Luftdurchsatz vermindert und damit die effektive Kühlfläche des Kühlers mindert. Beschädigte oder blockierte Schlauchleitungen sorgen, insbesondere bei der Wasserkühlung, für einen Schaden, da die Kühlflüssigkeit nicht mehr zirkulieren kann. Selbiges gilt natürlich für Lecks, durch die das Kühlmittel auslaufen kann. In besonders ungünstigen Fällen sorgt ein mechanischer Defekt im Turbolader für einen Defekt des LLK, da sich dort kleine Metallspäne aus dem Kompressor ablagern.

    Erkennen kann man einen defekten Ladeluftkühler an spürbarem Leistungsverlust, Geräuschbildung oder Ölverlust. Der Ölverlust kommt daher, dass durch eine defekte Dichtung auf der Seite des Verdichters Öl in den LLK gerät. Sollte man einen Defekt vermuten, empfehlen wir, einen Fachmann aufzusuchen, bevor man einen neuen Ladeluftkühler kauft. Die meisten Anzeichen eines Schadens können ebenso auf Probleme mit dem Turbolader oder der Abgasanlage hinweisen. Zudem können elektronische Störungen der Sensoren Grund für Leistungsabfälle sein. Ein Fachmann in der Werkstatt, kann jedoch am einfachsten identifizieren welches Bauteil betroffen ist.

    Unsere Expertentipps:

    - Achte beim Bestellen eines neuen Ladeluftkühlers auf alle notwendigen Faktoren – dabei sind besonders die Art der Kühlung sowie die Netzmaße wichtig

    - Vor allem Tuner sollten bei Steigerung der Motorleistung (bspw. durch Chip-Tuning) darauf achten, auch den Ladeluftkühler zu vergrößern

    - Sollten man einen Defekt vermuten, suche bitte einen Fachmann auf – dieser kann andere Fehlerquellen ausschließen

    Die Top-Produkte im Bereich Ladeluftkühler

    Hinweis: Bitte prüfen Sie, ob das über DAPARTO identifizierte Ersatzteil auch tatsächlich dem gesuchten Ersatzteil entspricht. Ggf. sind ergänzende Informationen notwendig, um sicherzustellen, dass das gewählte Ersatzteil auch in das gewünschte Kraftfahrzeug passt. Bei Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

    Alle Preisangaben in Euro inkl. MwSt. und ggf. zzgl. Versand und weiterer Preisbestandteile. Zwischenzeitliche Änderung der Preise und Rangfolge möglich.

    KFZ-Support: service@daparto.at oder 0720 347 179 (MO-FR: 8:00 - 16:00 Uhr)
    4.76 von 5.00 Sternen
    www | daparto-web