1. Home
  2. Alle Autoteile
  3. Motor
  4. Einlassventil

Einlassventil für alle Fahrzeuge

Fahrzeugauswahl

Auswahl über den Fahrzeugkatalog

Einlassventil

    Einlassventil für beliebteste Automarken

    Einlassventil für alle Automarken

    Wichtigste Ersatzteile in der Hauptbaugruppe Motor

    Hauptbaugruppen

    Auch Motoren brauchen Luft

    Für die Verbrennung von Kraftstoff – und damit Freisetzung von Energie – ist reichlich Sauerstoff zwingend notwendig. Die Frischluft gelangt durch das Einlassventil in die Brennkammer. Aber warum braucht man überhaupt ein Ventil? Der Kolben wird im Zylinder nach unten gedrückt, weil bei der explosiven Verbrennung ein enormer Druck aufgebaut wird. Wenn die Luftzufuhr offen wäre, könnte der Druck hierdurch entweichen und der Motor würde weniger oder sogar gar keine Leistung abgeben. Die Einlassventile verschließen deshalb in der Regel den Zylinder und werden nur während des Ansaugens von Frischluft geöffnet.

    Damit der Motor einwandfrei funktioniert, sollen die Einlassventile im geschlossenen Zustand perfekt abdichten und zum richtigen Zeitpunkt eine genau definierte Öffnung ermöglichen. Dazu müssen sie präzise angefertigt sein. Dass sie obendrein noch gewaltigen thermischen Belastungen ausgesetzt sind, macht die Herstellung guter Ventile nicht einfacher. Trotzdem können sie bei bedachtsamer Fahrweise ein Autoleben lang halten.

    Ventile in einwandfreiem Zustand sind also unbedingt notwendig für die Funktion eines Verbrennungsmotors. Falls Deine Ventile beschädigt sein sollten, kannst Du sie zu vertretbaren Kosten ersetzen. Bei DAPARTO hast Du die Möglichkeit, Produkte von Herstellern wie Febi Bilstein, Intervalves oder Freccia bei verschiedenen Anbietern zu vergleichen und günstig zu kaufen.

    Was kann einen Ventilschaden verursachen?

    Ein Schaden an den Einlassventilen deutet leider so gut wie immer auf einen größeren Fehler im Motor hin.

    • Wenn Dein Auto schon etwas älter ist, kannst Du eine ganze Reihe von Ursachen von vornherein ausschließen: Sie entstehen durch Fehler beim Einbau und machen sich in der Regel sehr schnell bemerkbar.
    • Wesentlich problematischer sind Abnutzungserscheinungen an den Ventilführungen. Hier musst Du Dich darauf einstellen, den gesamten Zylinderkopf auszuwechseln.
    • Abgenutzte Kipphebel sind weniger problematisch, da Du hier nur sie und die Ventile erneuern musst.
    • Gebrochene Ventilfedern sind ebenfalls einfach auszutauschen, weil Du sie sowieso mit dem Einlassventil zusammen aus- und wieder einbaust.
    • Eine falsche Ventilspieleinstellung ist meist auch nicht so tragisch. Durch Verschleiß im Laufe eines langen Autolebens kann es hier zu kleinen Unsauberkeiten kommen, die das Ventil zerstören. Auch dieser Fehler wird im Rahmen des Ventilwechsels mitbehoben, da Du im Anschluss an das Einbauen der neuen Einlassventile das Ventilspiel korrekt justieren musst.
    • Verbrennungsstörungen können die Ventile ebenfalls beschädigen. Hierbei musst Du zunächst die Ursache dafür finden und beseitigen, bevor sich ein Ventilwechsel lohnt.
    • Mechanische Beschädigung durch eine Kollision mit dem Kolben sind möglich. Dieses Problem ist besonders ärgerlich, da Du vermutlich auch die Kolben ersetzen musst. Eine verbreitete Ursache für diesen Fehler sind gerissene Steuerketten oder Keilriemen.

    Wie wechsle ich Einlassventile?

    Dir sollte bewusst sein, dass es sich um einen relativ aufwendigen und komplizierten Reparaturvorgang handelt. Wenn Du nicht über einige Erfahrung im Zerlegen von Automotoren verfügst, solltest Du Deine neuen Ventile von einem Fachmann einbauen lassen.

    Neben dem üblichen Werkzeug benötigst Du hierfür auch einen Ventilfederspanner. Dieser ist in einschlägigen Geschäften leicht erhältlich.

    1. Zuerst musst Du Deinen Motor soweit auseinandernehmen, dass Du den Zylinderkopf erreichst.
    2. Jetzt kannst Du den Zylinderkopf abschrauben und in Deine Werkbank einspannen.
    3. Suche Dir einen passenden Ventilfederspanner aus und beginne, die Feder des ersten Ventils zu spannen. Du musst den Spanner soweit anziehen, bis die Ventilkeile offenliegen und Du sie entfernen kannst. Hierbei ist ein kleiner Magnet sehr hilfreich!
    4. Jetzt kannst Du den Federspanner wieder lösen und die Ventilfeder abnehmen.
    5. Das Ventil kann nun nach unten herausgenommen werden.
    6. Wenn Du das neue Ventil von unten eingesetzt und die Ventilfeder mit ihren Tellern aufgesetzt hast, kommt der Ventilfederspanner wieder zum Einsatz. Die Ventilkeile wieder einzusetzen ist etwas fummelig, doch hierbei kann eine Pinzette sehr hilfreich sein. Wenn Du den Spanner wieder gelöst hast, ist der Wechsel abgeschlossen!
    7. Du musst diesen Vorgang mit allen Einlassventilen wiederholen.
    8. Nun solltest Du das Ventilspiel kontrollieren. Am besten geht das mit einer Fühlerlehre. Die korrekten Werte hierfür findest Du in der Anleitung für Deinen Motor.
    9. Wenn Du den Zylinderkopf wieder aufgesetzt hast, kannst Du alles andere wieder an- und zusammenbauen und den Motor anlassen.
    10. Hat alles funktioniert, solltest Du sämtliche Schrauben nach einigen Kilometern Probefahrt nochmals nachziehen.

    Mit den neuen Einlassventilen sollte Dein Motor jetzt wieder viele Jahre zuverlässig arbeiten!

    Die Top-Produkte im Bereich Einlassventil

    Hinweis: Bitte prüfen Sie, ob das über DAPARTO identifizierte Ersatzteil auch tatsächlich dem gesuchten Ersatzteil entspricht. Ggf. sind ergänzende Informationen notwendig, um sicherzustellen, dass das gewählte Ersatzteil auch in das gewünschte Kraftfahrzeug passt. Bei Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

    Alle Preisangaben in Euro inkl. MwSt. und ggf. zzgl. Versand und weiterer Preisbestandteile. Zwischenzeitliche Änderung der Preise und Rangfolge möglich.

    KFZ-Support: service@daparto.at oder 0720 347 179 (MO-FR: 8:00 - 16:00 Uhr)
    4.76 von 5.00 Sternen
    www | daparto-web